Technik und Ich

Ich gebe zu, dass ich dem Technikvirus verfallen bin. Ich liebe so ziemlich alles, was irgendwie mit Strom versorgt wird und piepst. Allem voran Dinge mit denen ich das Internet erreichen kann. Smartphones, PCs, Konsolen und so weiter sind meine stetigen Begleiter.

Seit meiner frühen Kindheit war ich von Computern umgeben. Eine oft erzählte Anekdote ist, dass ich auf dem alten Commodore64 schon Befehlszeilen eingeben konnte, um damit Spiele zu starten, bevor ich überhaupt lesen und schreiben konnte. Das zog sich so auch weiter durch mein gesamtes Leben.

Heute gibt es zwei elektronische Dinge die ich nicht mehr missen möchte. Zum einen haben wir das Smartphone und zum anderen den Computer. Beides ist bei mir mittlerweile von Apple, wobei ich weit davon entfernt mich dem Kreuzzug der Markenaffinität anzuschließen.

Ich hatte bis vor einem Jahr nämlich IMMER PCs und IMMER Android Smartphones. Es gibt auch tatsächlich nur einen Grund, warum meine Hardware nun den Apfel trägt. Ich habe irgendwann gemerkt dass zwar Android & Windows theoretisch mehr ermöglichen, aber ich es in der Praxis nicht nutze. Da ist die Kombination aus einem Apple Computer sowie dem Smartphone einfach eine homogenere Ergänzung für meinen Anwendungsbereich. Wir sagt man… es flutscht.

IMG_0717

Seit ich nun also Windows nicht mehr privat nutze, hat sich auch mein Schreibtisch Equipment deutlich minimalisiert. Nur noch das Macbook befindet sich nämlich darauf. Kein Tower mehr darunter und kein Bildschirm mehr darauf.

Hier, um endlich mal die Brücke zu schlagen, kommen wir jetzt wieder zum Thema des Minimalismus. Man sollte sich eben auch bei der eigenen Technik fragen, ob sie einem wirklich alle Wege offenhalten soll, oder eben nur jene, die man wirklich nutzt.

Klar war es cooler auf einem 27“ Curved Monitor durchs Netz zu surfen, aber wenn ich jetzt mal ein Resümee ziehe, dann finde ich es noch cooler, das Ganze auf dem Sofa zu machen.

Dies kann man sicherlich auf viele Geräte anwenden, aber mir sprechen Computer und Smartphones halt aus Seele und meine aktuelle Lösung funktioniert gut für mich.

Ich kann zwar nicht mehr wie früher jedes Spiel installieren und drauflos zocken, aber auch davon habe ich mich sehr bewusst getrennt. Denn die Spirale aus neuen Spielen (die teuer erstanden werden wollen) und die dafür zu beschaffende neue Hardware ist eine unendliche Geschichte.

Lese ich doch lieber mal wieder ein Buch und wenn ich doch mal die Lust verspüre ein Spiel zu spielen, dann bleibt ja noch die Xbox unterm Fernseher.

Den Fernseher brauche ich bzw. wir mittlerweile auch gar nicht mehr für das normale TV-Programm. Habe es auch erst letzten Monat gekündigt. Wenn wir die Kiste anwerfen, dann nur fürs Streaming… ja ok und für meine Xbox.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s